Fahrradtouren

Fahrradtouren2018-01-04T12:34:34+00:00

7 schöne Radrouten im südlichen Friesland

12 Knotenpunkte 42,1 km 2:54 Std.

Die Moortour beschreibt eindrucksvoll, wie die friesländischen Bauern den Boden vom Torfabbau über Moorbrand und Trockenlegung so weit kultiviert haben, dass hier das Vieh weiden konnte und schließlich Bäume wuchsen.

9 Knotenpunkte 37 km 2:44 Std.

Saftige Wiesen, durchzogen von kleinen Entwässerungsgräben und dem Friedeburger Tief – das ehemalige Überschwemmungsgebiet „Schwarzes Brack“ ist nach der Eindeichung fruchtbares Weideland geworden. Man radelt auf einer Ebene mit dem Meeresboden und meint das Tosen der Wellen zu hören.

19 Knotenpunkte 39 km 2:42 Std.

Trockene Füße hatte man vor dem Bau der Deiche nur auf dem sicheren aber unfruchtbaren Geestrücken, der sich von Zetel bis nach Dangast zieht. Das Geestkliff beim Kurhaus mit seinem alten Baumbestand direkt am Meer ist einzigartig zwischen Cuxhaven und den Niederlanden. Die Natur schützt seit jeher den Ort vor Sturmfluten.

9 Knotenpunkte 34 km 2:19 Std.

Die Küstentour weckt Erinnerungen an den Kampf der Friesen gegen das Meer. Unterwegs erzählen Orte wie Steinhausen, Neustadtgödens und Ellenserdammersiel aus der Zeit, als dort an den Häfen der Handel florierte.

11 Knotenpunkte 28,3 km 1:57 Std.

Entlang der ehemaligen Bahnstrecken zwischen Zetel, Neuenburg und Bockhorn führt die Bahnroute quer durch die Friesische Wehde. Unterwegs erfahren die Radler einiges über die bewaldete Region zwischen Marsch und Moor und über die mächtigen Tonablagerungen, die Grundlage für die Ziegelindustrie waren.

8 Knotenpunkte 34,3 km 2:22 Std.

Die Strecke entführt Sie in die Zeit, als der Ritterorden der Johanniter in Bredehorn ein Kloster betrieben hat. Vier Klosterhöfe versorgten die Menschen mit Lebensmitteln und Holz. Bis heute erinnern die alten Baumbestände rings um die Hofstellen an jene Zeit im Mittelalter.

12 Knotenpunkte 28,3 km 1:57 Std.

Die Tour umkreist nicht nur den Urwald, eingebettet in das 600 Hektar große Schutzgebiet Neuenburger Holz. Sie führt auch mitten durch das Waldgebiet der Schweinebrücker Fuhrenkämpe. Im Schatten uralter Bäume und fernab befahrener Straßen macht der Weg den Blick frei auf Wallhecken, Wald und Wiesen.